Arcam MS250 Music Server on review

Costas Coyias

Ημίθεος
Administrator
Μηνύματα
23.759
Reaction score
16.267
Up and running

Now, let’s get this lovely machine back into one piece, and make some normal use tasks. First of all, MS250 can be used as a plain CD player, but its CD-RW makes lots of mechanical noise, as it happens with most computer based CD drives. Moreover, it is “unfair” to play your CD’s that way, as you’ll never take advantage of your MS250’s full potential. Preferably, before you play a CD, you can rip it to the hard drive and then play it from there. Of course, before you start ripping, it is strongly recommended to name the tracks, (from the Internet or by yourself), or you will find yourself puzzled, browsing lots of tracks named like “Track 01”, “Track 2”, etc.

Every time you rip a CD, you can select which tracks to rip, and in what format. Being able to rip uncompressed where it generates .wav files though, MS250 can rip compressed in MP3 format at 320, 256, 192, 160 or 128Kbps.

As for its playing capabilities, it can play any MP3 file, at a compression rate from 8 up to 320Kbps, including VBR MP3 files. Also, MS250 is able to play MP3Pro files, but recognizes the normal stream only, thus resulting to a clearly poor sound quality due to lack of the frequencies from the high stream. Don’t use MP3Pro files, unless it is absolutely necessary in some special occasions. Concerning WMA files, MS250 is able to play all files of this kind, including those compressed in VBR and WMA Pro as well. According to the sound quality and the recording techniques used, lots of CD’s of contemporary repertoire should be ripped in MP3 format at 256 or 320Kbps (perhaps at a lower bit rate instead, to taste), with sound quality loss of no significance, while other productions are worth ripped uncompressed. When it comes to listening to Internet radio, you can browse the preset Internet stations either by country, genre or their explicit names, (see the following pictures).





Except of ripping music to its hard drive, MS250 is able to make either music or data CD’s, depending what you select from its settings. The machine worked fine with any CD-R or CD-RW I attempted to use, with no problem.

One major complaint I should report is that the machine was transferring files slowly. For example, I attempted to make a backup to my Lexar JD Lightning II USB flash memory module, and that task took about 8 ½ minutes to complete, were the same task from computer to the same flash memory took 55 seconds only. MS250 showed a faster performance with an external USB hard drive; yet again it was by far inferior compared to the PC.

Also, another practical problem is that the machine does not “remember” CD’s ripped in it, a feature quite common in every media playing computer application of today. For examble, if you place a CD in the tray and MS250 will find available an Internet connection, the CD will be identified normally, if of course the appropriate information is available on line. After this, if you turn MS250 off, move it to a different place, where there is no Internet connection available, and turn it back on, the CD will be again unknown, even if it is already ripped to the MS250’s hard drive.
 

Costas Coyias

Ημίθεος
Administrator
Μηνύματα
23.759
Reaction score
16.267
How does it sound?

MS250 was connected to various audio installations, featuring speakers from mini monitors to large full response implementations, in order to take the clearest possible impression of its sound performance. As a general ascertainment, I would say that, after 25 years of running audio in the digital domain, it’s so really good to see all these nice chipsets currently available from the electronics industry. As time goes by, it’s getting harder and harder to evaluate the sound quality of a digital front-end.

Well, listening to a wide variety of recordings, from Classical to contemporary Pop music, the basic conclusion remains the same: MS250 is a really good sounding machine. It’s able to deliver all the musical perception somebody might need, while its circuitry is fast enough to reveal all the detailed information recorded. There’s no harshness, no “grain”, no “rounded” treble, no nothing, while the soundstage is brought stable and quite clear, (this demands recordings with the appropriate miking technique). The only disadvantage I could determine is related to the lower frequencies, as the machine showed a clear hesitation to drive the preamp to the appropriate bass presence, but this should be considered clearly traceable only under certain conditions, listening to a really high quality recording with the appropriate equipment. Perhaps an upgrade with a separate, linear power supply, dedicated exclusively to the analog section, would fix that weakness.

A significant problem was that, for some reason I couldn’t find out, I was not able to rip any CD in compressed format. Using either the corresponding setting in the Settings menu or in the ripping menu, ripping was resulting always to uncompressed wave files, regardless what setting was selected. At least, this was what I had available after archiving the whole content either to an external USB hard drive, or a network shared folder.

As for using MS250 as a digital recorder, the machine showed a remarkable sound performance, able to overcome all your non-professional recording needs, but this is not enough. If you attempt to make a recording via an auxiliary input, all you can do is to make the recording and that’s all, as there’s no way to make any editing, to crop or slice the recording into pieces. To do this, you have to copy the recorded file to your computer, make the appropriate editing tasks you want and copy the final wave files back to MS250, or play them via the network connection. Worse yet, I tried to find a way to adjust the recording level, but with no chance.

Finally, during the listening tests the hard drive was released from its special additional screws, as the corresponding leaflet indicates. The truth is that these rubber screws showed bad performance, as the hard drive’s vibrations were able to be transmitted both to the rack and the machine’s top cover as well. While the screws were bolted the hard drive, MS250 showed a clearly quieter and smoother behavior.
 

Costas Coyias

Ημίθεος
Administrator
Μηνύματα
23.759
Reaction score
16.267
What I would expect from Arcam in the future
(or what competitors might seem preparing to oppose)

1. Zones are worth able to be named. MS250 is a product applying obviously to a wide variety of customers. While somebody might want to name those zones as “living room, bedroom, office and so on”, under professional conditions somebody else would need names as “lobby, café, pool or ballroom”.
2. The manual is provided only in English. I understand the cost of a bigger hard copy, which could contain the owner’s manual in French, Deutsch, Spanish, Portuguese, Italian, Russian, Serbian or Greek too, but there’s also the solution of digital format, where the corresponding pdf files could be contained in a CD-ROM. There’s no excuse for that, given the MS250’s price level.
3. Two USB ports in the front panel. While one USB is probably absolutely necessary for fast content transfers, somebody would consider more convenient not to have a keyboard permanently hooked on the machine, but only when performing advanced tasks, content transfers included. Also, the front USB niche should be a little bit wider, to accommodate USB sticks of all kinds, avoiding front panel mounting wear, (see picture).


4. IEEE1394. It’s easy to be implemented and very convenient for all those fellows who run Apples and prefer Firewire.
5. DVD RW capability. Well, I’m not implying capabilities of burning SACD’s or DVD Audio discs, but it would be very useful to make data DVD’s with lots of wave or compressed files for listening in the car or elsewhere.
6. The Serial ATA and NTFS capability is a very significant issue. The Parallel ATA interface is almost history, and I really don’t know, I can’t find just a clue, why ATA drives are still in production. Compared to this obsolete technology, Serial ATA (and, of course, Serial Attached SCSI) is an enormously superior interface, a really brilliant implementation. Concerning NTFS, it is almost impossible to find an individual who has a Windows98 or WindowsMe computer still running. No matter for what use, most Ms Windows users have their external hard drives formatted in NTFS file system, under WindowsXP or Windows Vista, (or, say, EXT3 file system, when we’re talking about Linux users). All these guys, especially the younger ones, will be frustrated when they discover the 32GB barrier in formatting partitions with the FAT32 file system under those operating systems, (as Microsoft has intentionally done this, to promote the superior NTFS), and will be forced to run special third party utilities, (or find themselves trying to boot from a Win98 startup floppy disk), in order to format large partitions with FAT32, and make an external hard drive compatible with MS250. Worse yet, both desktop and laptop computers currently selling in the market do not feature a floppy drive, not even as an option.
7. Externally, end user swappable hard drive. When the Serial ATA 3Gbps takes into account, hard disk hot swapping is securely possible, giving much flexibility. Of course, there will be a need of significant software upgrade, as a new hard drive should be partitioned and prepared for first use.
8. File format indication when browsing tracks, and this is absolutely out of question. Browsing sound files is already a very common task, and all computer users have all the time immediate information about what kind of files they browse. This is currently impossible in the MS250 operating environment, where the user has been left “blind”, forced to remember what format had been selected when a specific track was ripped.
9. Web interface. People MS250 is targeted to, are mostly computer familiar and they will highly appreciate, if they have the opportunity to operate their MS250 through an intuitive web interface, just like they do with their NAS device or ADSL router. After all, when I attempted to access MS250 with a web client application, the latter showed that familiar form, where user is prompted to type a username and the appropriate password to enter. I sent an email message to Arcam, asking some more information on how to enter, but with no reply, not even just a single “no”.
10. How about a bigger hard drive? Arcam MS250 is being inevitably in close relation to computer market, where things are running faster than consumer electronics. I think the manufacturer should follow the market, keeping in mind the contingence of a 750GB or 1TB hard drive, for just some more pounds in cost.
11. It would be a good idea for those rubber feet to be replaced with something more gripping, as the machine was gliding back when I attempted to plug a USB memory stick into the front USB port.
 

Costas Coyias

Ημίθεος
Administrator
Μηνύματα
23.759
Reaction score
16.267
Conclusion

As far as I know, Arcam MS250 is the first music server implementation from Arcam. The machine has lots of features, and preferably it should be used along a keyboard and a 15” TFT computer monitor. It has a really impressive sound quality performance, but needs some key improvements both to its interface and its recording software. Compared to other, not similar solutions, it is facing the option of a real computer connected to a NAS device, while some other music servers can be found in the market. While computers have a much better interface and higher flexibility, MS250 gives the solution with a really nice sound performance along the remarkable ability to stream different content to four different outputs at the same time.


Credits
The author of this article wishes to thank Maria Paraskevopoulou for her great contribution, for her translation of this article into Deutsch. Thank you very much, Maria.


Listening gear
Front ends: Sumiko Blue Point, Ortofon MC Rondo Blue, Dynavector Karat 17, DIY DAC driven by cheap CD transports, Sony 50ES, Denon DTR-2000.
Amplification: Fully DIY preamps and power amps in tube and solid state, Electrocompaniet AW250R.
Speakers: Fully DIY near to mid field monitors, B&W 802N
Cabling: Copper along with some hybrids from Van Den Hull.


Product identity
Model: Arcam MS250 Music Server (product web page)
Manufacturer: A&R Cambridge ( www.arcam.co.uk )
MSRP: UK: 3000GBP, Greece: 5500EUR



Actual item’s software
System version: 01.01.61
OS version: 4.9
Software version: 01.01.56


Links


Hitachi Deskstar T7K500

Wolfson WM8775

Cirrus Logic CS4398
Burr Brown OPA2134
 

Costas Coyias

Ημίθεος
Administrator
Μηνύματα
23.759
Reaction score
16.267


So, besser spät als nie, sagt man. Bis jetzt hatte ich noch nie die Gelegenheit, ein Arcam Produkt zu finden, und jetzt stehe ich da und versuche zu finden, wie ich dieses nette Ding laufen machen kann. A&R Cambridge ist eine britische Hi-fi-Herstellerfirma, gegründet in der Mitte der siebziger Jahre; Geschäftsführer ist immer noch John Dawson, einer der Firmengründer. Die heutige Produktreihe von Arcam besteht aus drei Produktserien; die Solo-Reihe, deren Modelle einen starken Hauch von Lifestyle haben, die Diva-Reihe, hauptsächlich für Heimkinos, und die FMj Reihe, mit welcher der Hersteller strebt, Top-Leistung anzubieten – dies ist die Reihe, woraus Arcam MS250 kommt.

 

Costas Coyias

Ημίθεος
Administrator
Μηνύματα
23.759
Reaction score
16.267
Technische Beschreibung



Arcam macht ihre Produkte in zwei Farben verfügbar - aluminium-"weiss" oder anodiert schwarz, und MS250 bildet keine Ausnahme. Die Frontabdeckung gibt den Eindruck, dass es sich um einen gewöhnlichen CD-Spieler geht, jedoch mit einigen hinzugefügten Elementen, die bezeichnen, daß er kein einfacher Spieler ist. Links kann man die CD-Schublade sehen, und unmittelbar rechts davon befindet sich das grüne 6-Reihen-Display. Die gewöhnlichen Transport-Funktionen sind zugänglich mit der Hilfe von sieben Tasten, die unmittelbar unter dem Display zu finden sind. Rechts auf der Frontabdeckung gibt es noch acht Tasten, für die grundsätzliche Navigationsfunktionen des Gerätes. Die Starttaste befindet sich auch auf der rechten Seite, während es auf der oberen rechten Ecke eine dreifarbige Led-Leuchte gibt (grün wenn das Gerät läuft, orange beim Wartezustand oder bei der Initialisierung, rot wenn ausgeschaltet). Das Gerät verfügt über ein schaltbares Netzteil, welches dauernd funktioniert, wenn das Gerät an die Stromversorgung angeschlossen ist. Schliesslich, an der unteren linken Ecke, unter der Schublade, gibt es ein USB-Port.



Noch zwei USB-Ports gibt es an der Hinterseite, die vielleicht interessanter ist. In der linken Hälfte der Verkleidung gibt es die "Rechner"-Buchsen, und Sie sehen, dass Sie eine Tastatur anschliessen können, entweder an die Mini-DIN Buchse, oder an einen USB-Port, während eine RJ45 Buchse den Anschluss Ihres MS250 am Netz durch die integrierte 100-er Netzkarte ermöglicht. Drei Videoausgänge ermöglichen den Anschluss des Gerätes mit einem Monitorgerät, das heisst, entweder mit einem Standard-VGA Bildschirm mit analogem Signaleingang, oder mit einem Fernsehgerät, angeschlossen an der S-Video oder an der Composite Video Buchse. Die obsolete RS232 Buchse könnte vielleicht für den Anschluss eines Gerätes, wie z.B. einer Touchscreen, nützlich sein. Das Netzteil des MS250 wird automatsch zu Netzwerkfreqünz und -spannung angepasst, und verfügt über einen IEC 320 C14 Stecker, so dass das Gerät von fast allen Stromnetzen der Welt versorgt werden kann. Die Verpackung enthält natürlich auch ein Versorgungskabel mit SchuKo-Stecker.



Das "Audio" Teil der MS250 Anschlüsse befindet sich auf der linken Hälfte der Rückverkleidung. Als erstes können Sie vier Line-Signal-Stereo-Ausgänge sehen, die mit vergoldeten RCA-jacks implementiert sind. Jede dieser Eingänge ist als "Zone" gekennzeichnet, und kann ein unterschiedliches Signal ausgeben. Zusätzlich können Sie für jede Zone ein Audiosignal aus einer anderen Quelle geben. Zum Beispiel, in einer typischen Hotelinstallation, Zone 1 (Lobby) kann Signal aus einer Internet-Rundfunkstation aufnehmen, Zone 2 (Pool) kann Musik aus der Festplatte hören, und für die Hörer der restlichen zwei Zonen kann es Musik geben aus der CD, die gerade im Player spielt. Neben den Zonenausgängen befinden sich vier 1/8" TRS-Jack-Buchsen, eine für jede Zone, die 12VDC Signal für den Start von entsprechend ausgerüsteten Verstärkern geben können. Die nächste Buchsengruppe besteht aus zwei Line-Niveau Stereöingängen für Analogsignal, auch in der Form von vergoldeten RCA-Buchsen. Diese Eingänge können von dem entsprechenden Menu des Gerätes ausgewählt werden, auf die Festplatte als Wave-Dateien aufgenommen oder zu irgendeine der vier Zonen geroutet werden. Die nächste Buchsengruppe besteht aus zwei Digitalsignal-Ausgängen in elektrischer (SP/DIF) and in optischer (Toslink) form, für den Fall, dass Sie einen externen DAC oder einen digitalen Rekorder mit dem Signal von Zone 1 treiben möchten. Schliesslich verfügt MS250 über vier Triggereingänge, so dass er gruppenweise von einem anderen Gerät gestartet werden kann, und zwei Infrarot-Ausgänge für Zonen 1 und 2.
 

Costas Coyias

Ημίθεος
Administrator
Μηνύματα
23.759
Reaction score
16.267


Lassen Sie uns jetzt ein Blick auf das Innere des Gerätes werfen. 1-2 Minuten und einige Schrauben, und danach kann man den Chassis des Gerätes sehen, wie in diesem Bild. Wie Sie sehen können, ist das Netzteil an dem rechten vorderen Teil angebracht, hinter der vertikal angebrachten Operations-Leiterplatte. An rechten hinteren Teil befindet sich ein ITX-dimensioniertes Motherboard von Via Technologies, welches die Rechnerbuchsen des Gerätes trägt. Am Motherboard gibt es einen Prozessor (Via C3), ein SDRAM-Speichermodul, alle notwendigen Anschlussbuchsen, und eine spezielle Arcam-Leiterplatte für die Filtrierung der Stromversorgung des Motherboards. Am linken Vorderteil befindet sich ein CD-RW Laufwerk von Sony, und dahinten die Festplatte des Gerätes (das 400GB-Modell der T7K500 Serie von Hitachi). Die Festplatte ist in einem festen Rahmen montiert, welcher mit Schrauben mit elastischer Dämpfung am Chassis festgeschraubt ist, so dass die Übertragung von Vibrationen zum Chassis vermieden wird (siehe die nachfolgenden Fotos).





Der Rahmen der Festplatte ist mit vier zusätzlichen Schrauben festgeschraubt und immobilisiert, so dass das Gerät mit Sicherheit transportiert werden kann (wie z.B. ein Plattenspieler mit Federungssystem). Das Hauptteil (und auch das teürste Teil) des Gerätes befindet sich über der Festplatte. Es handelt sich um eine spezielle, von Arcam selbst entwickelte Tonkarte, welche vom Prozessor durch eine Riser-Karte kontrolliert wird, welche in der einzigen PCI-Buchse des Motherboards gesteckt ist. Letzteres unterstützt zwei Parallel ATA Kanäle, einen für den CD-Rekorder und den anderen für die Festplatte. Beide Geräte sind in der "Master"-Position eingestellt.
 

Costas Coyias

Ημίθεος
Administrator
Μηνύματα
23.759
Reaction score
16.267




Die "Tonkarte" ist mit ihrer Frontseite nach unten angeschlossen. Was wir hier sehen können ist eine vorsichtige und hochentwickelte Implementierung. Die Karte ist mit zwei A/D WM8775 Konvertern von Wolfson (1), welche eine Wortlänge von bis 24bit und eine Sampling-Freqünz von bis 96KHz unterstützen. Es ist offensichtlich, dass diese Konverter den Signal der beiden Hilfseingänge digitalisieren. Zu sehen gibt es auch vier Transistoren für die Leitung der Trigger-Ausgänge (2), und auch vier Doppelrelais (3). Diese Relais kontrollieren die Verbindung der vier Ausgänge, und sie werden zeiverzögert bei dem Starten des Gerätes aktiviert; das sichert einen ganz leisen Start, da aus den Lautsprechern nichts zu hören ist, nicht einmal wenn der Volumenregler hoch gestellt ist. Schliesslich, das analoge Teil der Gerätenausgänge ist mit acht doppelten OPA2134 Operationsverstärkern von Burr Brown implementiert, welche von vier 24-bit D/A Konvertern (CS4398 von Cirrus Logic) getrieben werden, die eine Sampling-Freqünz von 192KHz und einen DSD-modulierten Signal unterstützen. Das ganze Chipset hat zahlreiche Versorgungsspannungsreglern, während der Analogfilter aus SMD-Resistoren und MKP-Kondensatoren von Wima besteht.



Der Versorgungseingang verfügt über ein EMI-Interferenzfilter, während in verschiedenen Stellen des Chassis Ferriten zu finden sind. Der Chassis selbst wird geerdet, wie es sein sollte, und so muss Der MS250 an eine passende Steckdose (SchuKo) angeschlossen werden.



Schliesslich sitzt die ganze Konstruktion auf vier Gummifüssen. Der Chassis ist aus pressgebogenem, galvanisiertem Blech, und die Frontseite aus Aluminium angefertigt. Alle Aussenflächen sind lackiert und wirklich gut bearbeitet.
 

Costas Coyias

Ημίθεος
Administrator
Μηνύματα
23.759
Reaction score
16.267




Der MS250 verfügte über seine eigene Fernbedienung, die man auf dem Bild sehen kann. Das Handbuch ist nur auf Englisch, es ist jedoch ausführlich, da es auch viele Screenshot-Beispiele enthält.
 

Costas Coyias

Ημίθεος
Administrator
Μηνύματα
23.759
Reaction score
16.267
Ergonomie

Die Dimensionen des Arcam MS250 sind 435x330x100mm (B x T x H); über dem Gerät muss es jedoch Raum für die Luftzirkulation geben. Im Geräteinneren gibt es zwei Ventilatoren, einen 80mm für das Netzteil und einen kleinen für die Kühlung des Prozessors. In einer leisen Hausumgebung sind die Ventilatoren zu hören, aber vielleicht nicht störend. Hinter dem Gerät muss es 10-15 cm Platz für die Verkabelungen geben. Die Fernbedienung ist lang, aber einfach zu bedienen; meiner Meinung nach sind einige Verbesserungen in der Ergonomie notwendig, aber auch so ist es in Ordnung. Wenn Sie die Fernbedienung benötigen, werden Sie sie lernen, und wenn Sie sie lernen, dann werden Sie sich daran gewöhnen. Bei gut geladenen Batterien ist die Leistung der Fernbedienung ausgezeichnet; das Gerät wird von einem Abstand von mindestens 10 Metern kontrolliert (vielleicht auch mehr), oder auch in einem Winkel fon ca. 70° bezüglich der Horizontalachse. Das Frontseitendisplay kann als intuitiv bezeichnet werden, und seine Helligkeit hat vier Stufen - sozusagen stark, normal, sanft und aus. Das Display kann die meisten Informationen, die Sie für die Operation des Gerätes brauchen, anzeigen; für die spezielle Einrichtungen müssen Sie jedoch auf jeden Fall einen externen Monitor anschliessen. Sie können durch den Inhalt blättern, mit dem Gebrauch von drei Filtern - nach Musiksorte, nach Sänger/Gruppe und nach Album. Der MS250 unterstützt iD3-Tags. Ausserdem bietet es Ihnen die Möglichkeit, entsprechende Information für unkomprimierte wave-Dateien in speziellen Text-Dateien zu speichern (da wave-Dateien diese Möglichkeit nicht unterstützen). Siehe die folgenden Bilder.





Einige Zeit nach dem Beginn des Abspielens eines Stückes oder einer Playliste erscheint auf dem Display normalerweise der Titel des Stückes und des Albums, der Name des Interpreten, die Zone und das Volumen. Das Volumen kann für jede Zone separat geregelt werden, es kann aber auch in der gewünschten Position "festgesetzt" werden. Zusätzlich kann das MS250 auf einen "Party"-Zustand geregelt werden, wobei der Signal aus Zone 1 zu allen Zonen geleitet wird. Das kann nicht nur bei einer Party gebraucht werden, sondern auch für das Treiben einer doppelten, oder auch dreifachen, Verstärkung für Ihre Lautsprecher. Nach einer gewissen Untätigkeitszeit wechselt das MS250 zu einem Wartezustand, wobei auf dem Display Datum und Zeit angezeigt werden. Ausserdem kann der Wartezustand auch mit der Fernbedienung gewählt werden; Ausschaltung ist jedoch nur mit der Taste auf der Frontseite möglich. Vergessen Sie nicht, dass der MS250 nur dann mechanisch ausgeschaltet werden kann, wenn er vom Netz getrennt wird. Wenn das Gerät in Betrieb ist, stoppt nach einiger Untätigkeitszeit der Signal zum Display; aus einem von mir ungeklärten Grund jedoch blieb der Display in Betrieb, mit der Anzeige "Out of Scan". Das passierte sowohl mit zwei alten Sony Trinitron - Monitors, die ich zur Verfügung hatte, als auch mit dem Monitor, den ich benutze (ViewSonic VG2021m). Was die regionalen Einstellungen anbetrifft, kann die Schnittstelle von MS250 nicht nur für Englisch, sondern auch für Deutsch, Spanisch, Französisch und Holländisch eingerichtet werden. Schliesslich hat das Gerät auch ein vertikales Metallblatt, welches den Innenraum teilt. Dieses Metallblatt hat auf seinem oberen Rand ein Federungsmaterial, dasselbe wie auf dem oberen Rand der Frontseite. Das heisst dass Sie Ihr Monitor auf dem MS250 aufstellen können; man muss jedoch mit der üblichen Abnutzung der Aussenfläche rechnen.
 

Costas Coyias

Ημίθεος
Administrator
Μηνύματα
23.759
Reaction score
16.267
Software und Netzwerkanschluss

Der MS250 kann nur Festplatten und USB Flashspeicher erkennen, die entweder mit dem FAT-Dateisystem oder mit FAT32 formattiert sind. Der physikalische Speicherplatz der Festplatte ist in zwei geteilt; der erste Teil ist klein, 2GiB, FAT-formattiert, und als aktiv konfiguriert. Hier befinden sich alle Initialisierungs- und Einrichtungsdateien. Der zweite Teil umfasst den restlichen Speicherplatz der Festplatte, mit einer Grösse von 370GiB. Die folgenden Abbildungen zeigen die logische Struktur der Festplatte in einer WindowsXP-Umgebung.







Man sieht dass der zweite, grosse Teil für das Speichern des Audioinhaltes eingerichtet ist, da er in fünf Verzeichnissen organisiert ist. Wie ich feststellen konnte, ohne das Gerät komplett auseinanderzunehmen, ist das Navigationssoftware mit einigen HTA-Dateien implementiert, die scheinbar in EPROM gespeichert sind. Arcam sagt ausdrücklich, dass die Festplatte nicht vorgesehen ist, und dass diese vom Endbenutzer getauscht werden kann. In der Tat versuchte ich, die ganze Struktur zusammen mit dem Festplatten-MBR auf eine andere verfügbare Festplatte zu kopieren, und diese Festplatte mit dem Gerät "abzuspielen", an der Stelle der eigenen Festplatte, aber ohne Erfolg. Vielleicht habe ich etwas vergessen oder falsch gemacht, ich weiss nicht. Vielleicht haben die Arcam-Leute eine spezielle Initialisierungsroutine angelegt, die die in dem MS250 abgespielten Festplatte identifiziert. Das Gerät kann an einem Netz verbunden werden und seine eigene IP-Adresse von einem DHCP Server erhalten, wenn es einen solchen Server gibt; es kann auch mit einer statischen IP eingerichtet werden. Der MS250 arbeitete sehr gut sowohl mit einem alten Hub von 3COM, als auch mit einem modernen ADSL Router von Linksys, welcher mit einem integrierten 4-Port Switch ausgestattet war, und mit einem DHCP Server zusammen. Der Hersteller erklärt im Handbuch dass der MS250 zu einem Rechner direkt angeschlossen werden kann, mit Hilfe eines Crossover-Kabels, und das muss als die offizielle Regel betrachtet werden. Allerdings ist es viel besser, einen kleinen 100er oder 100er Switch mit 4 Ports zu kaufen, so dass der Anschluss zum Netz viel effektiver verlaufen kann. Ausserdem funktionierte der MS250 einwandfrei mit meinem Hauptrechner, mit Hilfe eines normalen Kabels (straight-through), da die Karten des Rechners Autosensing-Möglichkeit haben. Meiner Meinung nach sollten Sie ein Blick auf die Spezifikationen Ihrer Hardware werfen, um festzustellen, was Ihnen zur Verfügung steht, so dass Sie sich entsprechend entscheiden können. Nachfolgende Abbildung zeigt die flexibelste Version eines kleinen Lokalnetzes, welches den MS250 aufnehmen könnte.

 

Costas Coyias

Ημίθεος
Administrator
Μηνύματα
23.759
Reaction score
16.267
Arcam hat den MS250 hauptsächlich aus drei Gründen mit einer Vernetzungsmöglichkeit ausgestattet. Erstens, wenn Ihr LAN einen Internet-Anschluss hat (typischer Fall einer Anlage mit ADSL Router), wenn Sie eine CD einlegen macht der MS250 automatisch eine Internet-Suche nach der einschlägigen Information über CD-Titel, Namen des Interpreters und Musikstücktitel, sowie nach Information anderer Art, in der gleichen Weise, wie das auch von Ihrer Abspielprogramm gemacht wird (Windows Media Player, Winamp oder iTunes). Natürlich können Sie, wenn Sie keinen Internet-Anschluss haben, diese Information über die Tastatur eingeben.





Zweitens kann man den MS250 so einrichten, dass dieser Zugriff zu allen Shared-Dateiordnern des Netzwerkes hat, um die dort gespeicherten Musikdateien abzuspielen. Ein solcher Ordner kann sich in einem normalen Rechner oder in einem NAS-Gerät gespeichert sein. Der MS250 kann Musik-CDs kopieren, entweder in unkomprimierten wave-Form oder in komprimierter MP3-Form; abspielen kann er aber auch WMA-Audiodateien. Diese Vernetzungsmöglichkent ist auch notwendig, wenn man den ganzen Inhalt, welcher auf der Festplatte des MS250 gerippt ist, in einen Shared-Ordner im Netzwerk kopieren will. Damit der MS250 ungehinderten Zugang zu einen solchen Ordner hat, muss man natürlich zürst den entsprechenden Host-Rechner einstellen. Zu diesem Zweck können Sie ein spezielles Benutzerkonto anlegen, mit einem Namen wie im Beispiel und mit einem Kennwort. Nachdem können Sie diesen Ordner als Shared bezeichnen und die entsprechende Zugangsberechtigung für dieses Konto erteilen. Die obigen Abbildungen zeigen ein solches Konto in Windows-Vista-Umgebung, für die Gemeinnutzung des "MP3 Files" Ordners. Schliesslich, wenn Sie ein Firewall benutzen und einige Einrichtungen notwendig sind, vergessen Sie diese Einrichtungen nicht. Dieser Backup-Prozess kann natürlich auch mit einer externen Festplatte ausgeführt werden, welche an einem USB-Port des MS250 angeschlossen ist, unter der Voraussetzung, dass diese Festplatte genug Kapazität hat. Der dritte Grund, warum Sie den MS250 am Netz anschliessen sollten, ist die Abspielung des Programms der Internet-Rundfunkstationen, die Sie vorziehen. Der MS250 hat nämlich eine Datenbank mit den URLs von Rundfunkstationen, die auch übers Internet senden, so dass Sie Ihre Lieblingsstation wählen können. Diese Datenbank wird aktualisiert und ist in Arcam's Webserver zu finden; Ihr MS250 wird automatisch mit neün Hinzufügungen aktualisiert, wenn er online ist.



Ausserdem können Sie Ihren MS250 fernsteürn, mit der speziellen Anwendung, die sie von Arcam hier herunterladen können. Sobald Sie die IP des MS250 eingeben, macht die Anwendung mit dem MS250 Kontakt, und die Schnittstelle ist wie abgeblidet. Leider konnte ich das gewünschte Musikstück mit dieser Anwendung nicht abspielen, da ihre Funktion Fehler aufwies. Ich bin sicher, dass eine spätere Version besser funktionieren wird.



Wenn Sie den MS250 mit dieser Anwendung benutzen möchten, dann ist es empfehlenswert, ihn so einzurichten, dass er eine statische IP hat. Andernfalls müssen Sie jedesmal, wenn das Gerät in Betrieb gesetzt wird, dieses in der Liste der aktiven Adressen des DHCP suchen, wie die obige Abbildung zeigt.



Aus diesem Grund ist es viel besser, den DHCP Server so einzurichten, dass er die automatische Adressenvergabe ab einem Wert, vielleicht 10 oder 20, für den LSB startet. Ein Beispiel finden Sie in der obigen Abbildung, wo der DHCP so konfiguriert ist, dass er die Adressenvergabe von 192.168.1.10 startet (bis 192.168.1.60, mit einer Kapazität von fünfzig Geräten); in diesem Fall sind die Adressen von 192.168.1.2 bis 192.168.1.9 zur manüllen Einstellung verfügbar, und können als statische Adressen an Geräten vergeben werden, falls das notwendig ist. Natürlich können Sie auch die Subnet-Maske auf einem anderen Wert einstellen, und für den MS250 die geeignete Adresse vergeben, abhängig von ihren Bedürfnissen. In den meisten Fällen ist die Maske 255.255.255.0 geeignet.
 

Costas Coyias

Ημίθεος
Administrator
Μηνύματα
23.759
Reaction score
16.267
Benutzung des Gerätes

Lassen Sie uns jetzt über einige typischen Fälle der Benutzung des Gerätes diskutieren. Der MS250 kann als ein einfacher CD-player benutzt werden; die Funktionsmethode seines optischen Drivers ist jedoch gar nicht geräuscharm, wie auch alle entsprechenden Mechanismen in Rechnern. Ausserdem wäre es unfair, Ihre CDs so abzuspielen, da Sie die Möglichkeiten des MS250 nicht voll ausnutzen. Es ist besser, eine CD auf die Festplatte zu kopieren, und von dort die Stücke abzuspielen. Vor dem Beginn der Abspielung sollten Sie eigentlich die Namen der Musikstücke finden (Internet) oder eingeben (manüll), sonst werden Sie verpflichtet, Dateien mit Namen wie "Track 01", "Track 2", usw. durchzublättern. Jedes Mal, wo Sie eine CD kopieren, können Sie die Stücke auswählen, die Sie kopieren wollen, sowie die Form, in welcher diese auf die Festplatte gespeichert werden sollen. Der MS250 kann CDs nicht nur in unkomprimierten Wave-Datei-Form kopieren, sondern auch in MP3-Form, mit 320, 256, 192, 160 oder 128Kbps. Was die Abspielmöglichkeiten anbetrifft, kann der MS250 alle mp3-Dateien abspielen, von 8 bis 320Kbps, und auch VBR-Dateien. Ausserdem kann der MS250 MP3Pro Dateien abspielen; das Gerät erkennt jedoch nur deren normales Band, was zu einer unbefriedigenden Tonqualität wegen des Fehlens der höheren Freqünzen führt. Der MS250 sollte nur in Ausnahmefällen zum Abspielen von MP3Pro-Dateien benutzt werden. Was die WMA-Dateien anbetrifft, kann der MS250 alle Dateien dieses Typs abspielen, auch diejenigen mit VBR und WMA Pro form. Abhängig von ihrer Tonqualität können viele CDs des zeitgenössischen Repertoires als MP3 in 256 oder 320Kbps kopiert werden (auch mehr komprimiert, abhängig von Ihrem Geschmack) mit unbedeutendem Tonqualitätverlust, während andere Produktionen in umkomprimierter Form kopiert werden sollten. Was das Hören von Internet-Radio anbetrifft, können Sie die Stationen nach Staat, Genre oder Namen durchblättern (s. die nachfolgenden Abbildungen).





Ausser der Kopierung Ihrer CDs auf die Festplatte kann der MS250 auch Musik auf CD (Musik- oder Data-CD) brennen. Das Gerät hatte kein Problem mit den CDs, die ich zu brennen versuchte. Ein bedeutendes Problem, welches ich hier erwähnen muss, ist dass das Gerät an niedriger Transfergeschwindigkeit leidet. Zum Beispiel, beim Backup auf meinen USB Flash-Speicher (Lexar JD Lightning II), brauchte dieser Vorgang 8 ½ Minuten, während der gleiche Vorgang mit dem Rechner nur 55 Sekunden daürte. Das Gerät ging viel besser bei dem Gebrauch einer externen USB-Festplatte; seine Geschwindigkeit war jedoch immer noch viel niedriger als die des Rechners. Noch ein praktisches Problem ist dass das Gerät an die kopierten CDs nicht "erinnert", was für die Mehrheit der entsprechenden Rechnerapplikationen selbstverständlich ist. Zum Beispiel, wenn Sie eine CD in den MS250 einlegen und eine Internet-Verbindung zur Verfügung haben, dann wird die CD normal identifiziert, vorausgesetzt dass die einschlägigen Informationen auf dem Internet gefunden werden können. Wenn Sie den MS250 ausschalten und zu einem anderen Platz versetzen, wo es keine Vernetzungsmöglichkeit gibt, dann wird diese CD als unbekannt erscheinen, auch wenn Sie es auf die Festplatte kopieren.
 

Costas Coyias

Ημίθεος
Administrator
Μηνύματα
23.759
Reaction score
16.267
Wie klingt es?

Der MS250 wurde angeschlossen, um verschiedene Systemkombinationen zu treiben, sowohl mit Monitor-Nahfeld-Lautsprechern, als auch mit Vollspektrum-Lautsprechern, so dass ich ein Bild seiner Schallidentität erlangen kann, das so global wie möglich ist. Im allgemeinen kann ich folgendes sagen: nach 25 Jahren mit Audio-Geräten ist es wirklich wunderbar, diese erstaunlichen Chipsets zu sehen, die die Elektronikindustrie von heute zur Verfügung stellt. Im Laufe der Zeit wird es immer schwieriger, die Schallidentität der digitalen Quellen zu definieren. Wenn man sich verschiedenes anhört, von klassischer Musik bis zu modernen Popmusik-Produktionen, bleibt die Feststellung die selbe: der MS250 ist ein Gerät von wirklich hohen Qualität. Er kann all dieses "Musikwahrnehmungsmaterial" anbieten, welches für den anspruchsvollen Hörer nötig ist, da seine Schaltungen schnell genug sind, um das ganze Detail einer Aufnahme zu entfalten. Keine Rauheit, kein "grain", keine "gerundeten" hohen Töne, nichts, während das Stereobild stabil und klar wiedergegeben wird (das setzt Aufnahmen mit der geeigneten Mixing-Technik voraus). Ausserdem bleibt das Stereobild stabil (wo die Aufnahme so etwas zulässt, da die Rauminformation den Gebrauch einer geeigneten Aufnahmetechnik voraussetzt). Das einzelne Nachteil, das ich finden konnte, war eine Verzögerung in den tiefen Freqünzen, wo das Gerät bei der Führung des Vorverstärkers zum angemessenen Bassbild offensichtlich "zögerte". Vielleicht konnte die Existenz eines separaten, linearen Adapters, nur für den Analogteil des Gerätes, dieses Problem lösen. Ein wichtiges Problem, das ich feststellte, war dass ich aus einem ungeklärten Grund keine CDs in komprimierter Form kopieren konnte. Das Ergebnis des Kopierverfahrens waren immer unkomprimierte .wav Dateien, unabhängig von den von mir ausgewählten Optionen - entweder mit der Allgemeinregelung des Geräte-Setups oder mit der Spezialregelung, die im Kopiermenü verfügbar ist. Das war das einzige, welches ich nach dem Kopieren des Musikinhalts auf eine externe Festplatte oder auf einen Netzwerkordner feststellen konnte. Was den Gebrauch des MS250 als Digitalrekorders anbetrifft, hat das Gerät eine wirklich bemerkenswerte Tonqualität aufgewiesen, die all Ihre Amateur-Bedürfnisse decken kann; das ist aber nicht genug. Wenn Sie eine solche Aufnahme durch einen Hilfseingang machen, das einzige, das Sie erhalten können, ist eine blosse Tonaufnahme; das Gerät bietet keine Verarbeitungsmöglichkeit an, die Ihnen erlauben würde, die Datei zu kürzen oder zu teilen. Um so etwas zu tun müssen Sie die Datei auf Ihren Rechner kopieren, so dass Sie sie dort verarbeiten und danach auf die Festplatte des MS250 wieder importieren, oder durch den Netzwerkanschluss wiederzugeben. Etwas noch schlimmeres ist, dass ich vergebens nach etwas suchte, was mir die Regelung der Aufnahmelautstärke erlauben würde. Ausserdem war die Festplatte des Gerätes, während der Tests, frei von den zusätzlichen Schrauben, die diese für die Transportierung des Gerätes festhalten, wie in der beigefügten Broschüre vorgeschrieben. Die Wahrheit ist jedoch, dass diese elastischen Flanschen, die die Festplatte halten, ineffektiv sind, da diese die Übermittlung der Vibrationen auf das ganze Chassis des Gerätes erlauben, und auch auf das Rack, wenn die Eigenfreqünz des Regals passt. Mit diesen Schrauben festgedreht, damit sie die Festplatte stabilisieren, hat das Gerät ein viel besseres Verhalten in diesem Gebiet aufgewiesen, obwohl der Hersteller das Gegenteil vorschreibt.
 

Costas Coyias

Ημίθεος
Administrator
Μηνύματα
23.759
Reaction score
16.267
Was erwarte ich von Arcam in der nahen Zukunft? (oder was könnten die Konkurrenten entgegenstellen?)

1. Es muss möglich sein, den Zonen Namen zu vergeben. MS250 ist ein Gerät, das sich an eine eher breite Kundschaft richtet. Es kann sein, dass ein Kunde den Zonen Namen wie "Wohnzimmer", "Schlafzimmer", "Büro" oder "Warteraum" vergeben will, während ein anderer, in anderen Umständen, Namen wie "Lobby", "Cafe", "Pool" und "Tanzhalle" vorzieht.

2. Das Handbuch ist nur auf Englisch erhältlich. Die Kosten für ein dickes Buch, welches die Gebrauchsanweisungen auch auf Französisch, Deutsch, Spanisch, Portugiesisch, Italienisch, Russisch, Serbisch oder auch Griechisch enthalten würde, kann ich verstehen. Es gibt jedoch die Lösung der elektronischen Form (CD-Rom mit den entsprechenden pdf-Dateien). Für ein Gerät dieser Preisklasse gibt es keine Ausrede.

3. Zwei USB-Ports an der Frontseite. Ein Port ist unentbehrlich zum schnellen Transfer von Dateien oder zur schnellen Wiedergabe einiger Stücken; viele Benutzer würden jedoch noch ein Port als hilfreich bezeichnen, so dass sie eine USB-Flash-Disk und ihre Tastatur schnell anschliessen und trennen können. Die Buchse des existierenden Ports sollte breiter sein, so dass alle USB-sticks angeschlossen werden können, ohne dass die Lackierung der Frontseite beschädigt wird (siehe Bild).



4. IEEE1394. Es ist sehr leicht zu implementieren, und auch sehr hilfreich für alle diese Freunde, die einen Apple-Rechner benutzen und einen Firewire-Anschluss vorziehen.

5. DVD RW - Möglichkeit. Damit meine ich nicht, dass man SACD oder DVD Audio aufnehmen können sollte; was ich meine ist dass die Möglichkeit der Aufnahme eines Data-DVDs mit einer grossen Anzahl von wave- oder komprimierten Dateien hilfreich wäre, so dass man die Dateien im Auto oder anderswo abspielen kann.

6. Die Unterstützung von Serial ATA und NTFS ist eine sehr wichtige Sache. Das Parallel-ATA Protokoll ist schon fast Vergangenheit, und ich kann wirklich keinen Grund finden, warum Festplatten immer noch produziert werden, die mit diesem Protokoll kompatibel sind. Im Vergleich zu dieser überholten Technologie bietet das Serial-ATA Protokoll (und natürlich auch das Serial Attached SCSI) ein unvergleichbar besseres Interface, da es eine wirklich ausgezeichnete Implementierung ist. Was das NTFS-Dateisystem anbetrifft, ist es heute fast unmöglich, Leute zu finden, die immer noch Rechnern mit Windows98 oder WindowsMe benutzen. Unabhängig von dem Gebrauch, gibt es viele Windows-Benutzer, die ihre Festplatten mit dem NTFS-Dateisystem in einer Windows XP oder Windows Vista Umgebung formattiert haben (oder mit EXT3, wenn sie auch Linux benutzen). All diese Leute, und speziell die Jüngeren, werden sich hilflos fühlen, wenn sie bei der Formattierung einer grossen Teilung durch die obigen Operationssystemen mit der 32GB-Grenze konfrontiert werden (da wahrscheinlich Microsoft diese Grenze absichtlich gesetzt hat, um das viel bessere NTFS-System zu fördern). Um ihre Arbeit zu erledigen, werden sie verpflichtet sein, Tools dritter Hersteller zu benutzen, oder sich eine Win98-Boot-Diskette anzufertigen, so dass sie eine externe Festplatte mit FAT32 formattieren, damit diese mit MS250 kompatibel ist. Etwas noch schlimmeres ist, dass die meisten Rechner, die heutzutage verkauft werden, kein Diskettenlaufwerk haben, auch nicht als Option, und das gilt hauptsächlich für Laptops.

7. Festplatte extern vom Benutzer austauschbar. Wäre die Festplatte Serial ATA 3Gbps, dann wäre ihr Austausch - auch "Hot" - leicht, und es gäbe eine grössere Flexibilität. Natürlich ist es notwendig, die entsprechenden Software-Änderungen am Gerät zu machen, so dass wenn eine neü Platte importiert wird, diese Platte automatisch geteilt und vorbereitet wird, so dass sie gebrauchsfertig wird.

8. Anzeige des Typs der gespeicherten Dateien beim Browsen - das ist undiskutabel. Browsen von Tondateien ist ein ganz gewöhnlicher Rechnervorgang, wobei der Benutzer über den Typ jeder Datei informiert wird. So etwas ist zur Zeit in der MS250-Umgebung unmöglich; der Benutzer ist "blind" und muss sich den Typ jeder kopierten Datei gemerkt haben.

9. Web interface. Die Kunden, an welchen sich MS250 richtet, sind mit Rechnern vertraut, und würden es hoch schätzen, wenn sie das Gerät fernbedienen könnten, durch ein web-interface, so wie beim NAS-Gerät des Netzwerkes oder beim ADSL-Router der Fall ist. Als ich versuchte, Zugang zum MS250 durch eine Web-Client Applikation zu erreichen, erschien am Display die bekannte Aufforderung zur Identifizierung, wobei ein Benutzername und das entsprechende Passwort verlangt wird. Ich habe Arcam eine E-mail zugeschickt, womit ich mehr Information anforderte, so dass ich in dieser Umgebung eintreten kann; es gab jedoch keine Antwort, nicht einmal eine negative.

10. Wie wäre es mit einer grösseren Festplatte? Arcam MS250 kann den direkten Vergleich mit der Rechnerwelt nicht vermeiden; bei den Rechnern sind die Entwicklungen viel schneller als in der Welt der Verbraucher-Elektronikprodukte. Meiner Meinung nach muss Arcam den Trends der Markt folgen, und die Möglichkeit überprüfen, eine 750GB- oder 1TB-Festplatte gegen Aufpreis anzubieten.

11. Es wäre sehr gut, wenn man die "elastischen Füsse des Gerätes" mit etwas anderes ersetzt werden könntem, und zwar mit etwas, das bessere Haftung auf Möbeloberflächen aufweist, da das Gerät rutschte jedes mal, wo ich einen Flash-Speicher am USB-Port der Frontseite anzuschliessen versuchte.

Schlussfolgerung
Soviel ich weiss ist Arcam MS250 das erste Musikserver-Gerät von Arkam. Das Gerät hat viele möglichkeiten, und sie muss immer in Kombination mut einem 15"-TFT-Monitor und einer Tastatur bedient werden. Das Gerät weist eine wirklich beeindruckende Tonqualität auf; einige wichtige Verbesserungen (Interface und Aufnahme-Software) sind jedoch absolut notwendig. Im Vergleich zu anderen Alternativlösungen steht der MS250 gegen einen mit einem NAS-Gerät verbundenen Rechner und auch gegen einigen Musikservern anderer Herstellern. Rechner bieten ein viel besseres Interface und mehr Flexibilität an, während der MS250 eine Lösung mit wirklich hoher Tonqualität anbietet, zusammen mit der wirklich interessanten Möglichkeit der Signalübertragung für vier separaten Zonen.

Mitarbeitende
Ich möchte Maria Paraskevopoulou für Ihre Teilnahme herzlich danken, da sie dieses Artikel auf Deutsch übersetzte. Maria, vielen Dank.

Begleitgeräte:
Quellen: Sumiko Blü Point, Ortofon MC Rondo Blue, Dynavector Karat 17, DIY DAC von billigen CD transports getrieben, Sony 50ES, Denon DTR-2000. Verstärker: Komplett-DIY Vorverstärker und Endverstärker, Lampenverstärker und Solid State Verstärker, Electrocompaniet AW250R.
Lautsprecher: Komplett-DIY near to mid field monitors, B&W 802N
Kabel: Kupfer, zusammen mit einigen Van Den Hull - Hybridkabeln.
Produkt-ID: Modell: Arcam MS250 Music Server (Produktseite )
Hersteller: A&R Cambridge ( www.arcam.co.uk)
Vorgeschlagener Einzelhandelspreis: UK: 3.000, Griechenland: 5.500EUR

Software des getesteten Stückes:
System version: 01.01.61
OS version: 4.9
Software version: 01.01.56


Links

Hitachi Deskstar T7K500


Wolfson WM8775
Cirrus Logic CS4398
Burr Brown OPA2134
 



ΣΤΑΤΙΣΤΙΚΑ

Threads
160.353
Μηνύματα
2.525.969
Members
36.118
Νεότερο μέλος
IOANNISMAKLIS
Top